Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder - Bundesverband e.V.

ktk-logo-web

Angebot für externe Evaluationen zum Berliner Bildungsprogramm
für Kinder in Tageseinrichtungen bis zu ihrem Schuleintritt (BBP) -
gemäß den Anforderungen der QVTAG (Qualitätsvereinbarung
Tageseinrichtungen) in der jeweils gültigen Fassung

pdf-icon Download des Angebots: KTK - Angebot zur externen Evaluation zum BBP

1. Allgemeine Angaben zum Anbieter der externen Evaluationen

Name der Organisation, Rechtform, Geschäftsführung, Webseite:

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) - Bundesverband e.V.
Karlstr. 40
79104 Freiburg

Geschäftsführung: Frank Jansen

Internet: www.ktk-bundesverband.de

 

Verantwortliche*r Ansprechpartner'*in für externe Evaluationen zum BBP:

Magdalena Wilmanns

Anschrift und Kontaktdaten des Ansprechpartners:

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) – Bundesverband e. V
Krystyna Paszkowska

Karlstraße 40
79104 Freiburg
Telefon: 0761/ 200-591
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

2. Allgemeine Angaben zum Evaluationsverfahren

Bezeichnung des Verfahrens

Qualitätsentwicklung basierend auf dem KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuch

Arbeitsfeldspezifisch für Tageseinrichtungen für Kinder: ja

Verknüpfung mit bestimmten Zertifizierungsrichtlinien/ Trägerbezug:

Das KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuch beinhaltet auch die DIN EN ISO 9001:2008

Trägerabhängig? ja

Falls Trägerspezifisch: für welchen Träger/Verband?

Die Evaluation wird ausschließlich für Kindertageseinrichtungen in katholischer Trägerschaft angeboten.

 

3. Kurze Erläuterung des Evaluationsverständnisses

Ziele der externen Evaluation

Ziel der externen Evaluation nach dem Berliner Bildungsprogramm und dem KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuch ist die Unterstützung eines laufenden Qualitätsentwicklungsprozesses in der Einrichtung. Dabei wird ein umfassendes und differenziertes Bild der Qualität der pädagogischen Arbeit gewonnen. Der Evaluation liegt von Seiten der Evaluatoren und Evaluatorinnen eine positive und wertschätzende Haltung zugrunde. Die Einrichtung wird als System wahrgenommen, in dem das Wohl des Kindes und seiner Familien in Einklang mit Qualitätssicherung und -entwicklung leitende Motive sind. Dies bedeutet auch, die Wechselwirkung von sehr unterschiedlichen Prozessen zu beachten und die wesentlichen Grundlagen pädagogischer Qualität zu berücksichtigen: Orientierungs-, Struktur- und Prozessqualität.

Den Fachkräften wird die Möglichkeit geboten, ihre eigene Arbeit zu reflektieren und darauf aufbauend Schlüsse für die qualitative Weiterentwicklung zu ziehen. Eine Besonderheit des KTK-Gütesiegels ist die Berücksichtigung der Religionspädagogik und die Vernetzung der Kita in den Sozialraum – insbesondere mit der Kirchengemeinde.

Die Dauer der externen Evaluation beträgt - unabhängig von der Größe der Einrichtung - 1,5 Tage und wird von einer Expertin oder einem Experten aus dem Arbeitsfeld durchgeführt, die an einer speziellen Qualifizierung für Evaluatoren teilgenommen haben.

 

Verfahren

 Die Evaluation wird anhand eines Leitfadens dialogisch durchgeführt. Sie entspricht einem ganzheitlichen Ansatz und nimmt die gesamte Einrichtung als ein System wahr, in dem alle Beteiligten und alle Prozesse miteinander in Zusammenhang stehen. In Interviews werden die unterschiedlichen Perspektiven der pädagogischen Fachkräfte, der Einrichtungsleitung, der Eltern und des Trägers herausgearbeitet.

Die Evaluatorinnen und Evaluatoren gewinnen zusätzliche Erkenntnisse durch teilnehmende und nichtteilnehmende Beobachtungen, während derer sie einen qualitativen Einblick in den pädagogischen Alltag und die Interaktion aller Akteure erhalten.

Im Vorfeld der Evaluation werden von der Leitung Dokumente eingereicht, in denen die Qualität einzelner Prozesse schriftlich dargelegt wird. Diese Dokumentenprüfung erweitert ebenfalls den Blick und die Erkenntnisse fließen in die Vor-Ort-Evaluation ein.

 

Bezug zwischen interner und externer Auswertung

Beide Verfahren der Qualitätsentwicklung, die interne und die externe Evaluation, korrespondieren unmittelbar miteinander. Die externe Evaluation ergänzt, kontrastiert, bestätigt, hinterfragt und korrigiert die Selbsteinschätzung des Teams, die im Rahmen der internen Evaluation erlangt wurde. Die im Abschlussbericht der externen Evaluation vorgestellten Ergebnisse oder Empfehlungen werden von den Teams im Rahmen ihrer jährlich durchgeführten internen Evaluation aufgegriffen und weiterbearbeitet.

 

4. Überblick über die inhaltlichen Schwerpunkte der Evaluation

Das KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuch hat inhaltliche Anforderungen. So werden zum Beispiel evaluiert:

  • die pädagogischen Prozesse auf der Grundlage der Berliner Bildungsprogramms
  • die religionspädagogischen Prozesse
  • die Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern
  • die Zusammenarbeit im Team
  • die Träger- und Leitungsaufgaben
  • die Vernetzung im Sozialraum – insbesondere im Pastoralen Raum
  • die Qualitätsentwiclung hinsichtlich aller vorgenannten Bereich.

Dabei gehen die Inhalte des KTK-Gütesiegel Bundesrahmenhandbuchs teilweise über die Vorgaben der Berliner Bildungsempfehlungen hinaus.

 

5. Erhebungsmethoden

 

Instrumente X, wenn dieses
Instrument
eingesetzt wird
Dokumentenanalyse X
Beobachtung der Erzieher-Kind-Interkationen X
Beobachtung der Kind-Kind-Interaktionen X
Beobachtung der Erzieher-Erzieher-Interaktionen X
Beobachtung der Erzieher-Eltern-Interaktionen X
Einschätzung der Raumqualität X
Einschätzung der Materialauswahl und
-präsentation
X
Mündliche Befragung von pädagogischen
Fachkräften
X
Mündliche Befragung der Kita-Leitung X
Mündliche Befragung eines Trägervertreters X
Mündliche Befragung von Eltern X
Mündliche Befragung von Qualitätsbeauftragten (wenn vorhanden) X
   
Sonstiges:  
Mündliche Befragung von Vertretern der
Kirchengemeinde
X

 

6. Beispielhafter Ablaufplan einer externen Evaluation

  1. Die Planung, welche Kindertagesstätten in welchem Jahr extern evaluiert werden, koordiniert der Diözesancaritasverband Berlin.
  2. Der KTK-Bundesverband setzt sich auf der Grundlage dieser Planung mit dem Leitung der jeweiligen Kindertagesstätte in Verbindung, um den Zeitplan der Evaluation konkretisieren.
  3. Es folgt ein ausführliches Telefonat zwischen Evaluator/Evaluatorin und der Einrichtungsleitung. Darin werden alle Informationen rund um das Evaluationsverfahren bereitgestellt und alle Fragen beantwortet.
  4. Die Leitung erhält eine schriftliche Information zur Vorbereitung auf die Evaluation.
  5. Der Evaluator/die Evaluatorin erhält von der Leitung qualitätsrelevante Unterlagen, anhand derer bestimmte Prozesse dargelegt werden. Solche Dokumente sind beispielsweise die Protokolle der Dienstbesprechungen oder von Entwicklungsgesprächen, Projektdokumentationen, Elternbriefe...
    Diese Unterlagen werden geprüft, das Ergebnis fließt in die Evaluation ein.
  6. An den beiden Tagen der Vor-Ort-Evaluation finden, nach dem ersten Rundgang durch die Kita, teilnehmende und nichtteilnehmende Beobachtungen und Interviews statt. Die Dokumentenanalyse wird fortgeführt, indem beispielsweise Sprachlerntagebücher und Bildungsbiografien eingesehen werden. Es findet eine mündliche Rückmeldung des Evaluators/der Evaluatorin im Team statt.
  7. Innerhalb von vier Wochen führt der Evaluator/die Evaluatorin ein Auswertungsgespräch in der Kindertageseinrichtung durch, an dem Trägervertretung, Leitung und Team teilnehmen.
  8. Der schriftliche, ausführliche und aussagekräftige Evaluationsbericht wird innerhalb von vier Wochen erstellt.
  9. Nach Abschluss des Verfahrens erhalten Träger und Leitung die Evaluationsurkunde und eine entsprechende Bescheinigung.

 

7. Welcher Zeitaufwand entsteht für wen in der Kita bzw. beim Träger?

  Erzieher/
innen
Leitung Teamzeit
(Erz. +
Leitung)
Eltern Träger
Vorbereitung der
Evaluation
 1 Std. 6 Std. 4 Std.   0,5 Std.
Zeit während der
Erhebung in der Kita
1-2 Std. 4-6 Std. 1 Std. 1 Std. 2 Std.

Rückmeldung der
Evaluations-
ergebnisse
und
Zielvereinbarung

    2-3 Std. 1 Std 2 Std.

 

8. Qualifikation der eingesetzten Evaluator/inn/en

  • Pädagogische Ausbildung
  • Langjährige Erfahrung als Leitung in einer Kita oder als Fachberatung von Kitas
  • Beratungskompetenz
  • Differenzierte Kenntnis des Berlinder Bildungsprogramms
  • Qualifizierun als Qualitätsbeauftragte/r (11 Tage Ausbildung)
  • Qualifizierung als KTK-Qualitätsbrief Evaluator/in (9 Tage Ausbildung)
  • Erfahrungen mit Evaluationen und/ oder Audits

 

9. Kosten der externen Evaluation

3.100 Euro zzgl. 19 % MwSt. bei allen Einrichtungen (bis 31.12.2020 16 % MwSt.)