Kita-Konzeption

Jede Kita braucht eine hauseigene Kita-Konzeption!

Sie klärt auf der Grundlage des Berliner Bildungsprogramms die Ziele für die gemeinsame Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses. Sie ist eine gemeinsame und verbindliche Arbeitsgrundlage für die gemeinsamen und arbeitsteiligen Aufgaben eines Teams.

Sie dient damit dem Zweck, gute Kooperation zu ermöglichen, ohne sich Tag für Tag auf's Neue über alle Einzelheiten verständigen zu müssen. So erleichtert eine gute Konzeption die komplexen Abstimmungsprozesse in einem Team und spart damit Zeit für die Gestaltung und Planung des Alltags in der Kita. Dieser positive Effekt wird sich insbesondere einstellen, wenn die Konzeption von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gemeinsam weiter entwickelt wird und sich möglichst alle damit weitgehend identifizieren können.

Das KitaFöG sieht vor, dass die Eltern an der Weiterentwicklung der Konzeption zu beteiligen sind. Den Eltern bietet eine gute Konzeption viel mehr als eine Information über die regelmäßigen Abläufe im Tagesgeschehen. Sie erhalten Einblick in das pädagogische Selbstverständnis und erfahren etwas darüber, warum die Kita ihre Arbeit so gestaltet, wie sie sie gestaltet. Die Konzeption ist das „Aushängeschild" einer Kita und kann Eltern als wichtiger Anhaltspunkt bei der Entscheidung dienen, ihr Kind dieser oder einer anderen Kita anzuvertrauen.


Zur Unterstützung der Kitas bei der Weiterentwicklung ihrer Konzeptionen führt das Berliner Kita-Institut für Qualitätsentwicklung im Auftrag der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft (SenBJW) Untersuchungen durch, in denen Berliner Kita-Konzeptionen mit Berücksichtigung der Qualitätsansprüche des Berliner Bildungsprogramms analysiert und Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Kita-Konzeptionen erarbeitet werden.

2008/2009 wurden die Ergebnisse der ersten Stichprobenauswertung von 100 Berliner Kita-Konzeptionen in den „Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Kita-Konzeption auf der Grundlage des Berliner Bildungsprogramms" veröffentlicht. Sie dienen als Unterstützung und Orientierung für Kitas, Träger, interessierte Eltern und andere Akteure im Feld der Tageseinrichtungen für Kinder. 

Zur Zeit (2012/13) wird eine zweite Stichprobe von weiteren 100 Kita-Konzeptionen analysiert, unter anderem unter dem Aspekt wie das Berliner Bildungsprogramm und die Beschlüsse der QVTAG in die Konzeptionen eingegangen sind, wie sich die Kita-Konzeptionen differenziert und qualitativ weiterentwickelt haben sowie welche Schwerpunkte und neue pädagogische Themen und Trends in den Konzeptionen aufzufinden sind. Die Ergebnisse werden Ende des Jahres 2013 veröffentlicht.